Archiv für Februar 2008

Verfügen oder Fügung? oder Wie Menschen in verschiedenen Kulturen die Welt sehen

Samstag, 16. Februar 2008

Dass die Ngas wie viele andere afrikanische Gesellschaften eine ganz andere Haltung zu materiellem Reichtum haben als wir spiegelt sich in der Sprache wider. Wir wissen, dass Sprachen ein ausgeprägtes Vokabular in den Bereichen haben, die für die konkrete Gemeinschaft von besonderer Bedeutung sind. Das berühmteste Beispiel ist das der Eskimos, die vierzehn verschiedene Wörter für unser einziges Wort ?Schnee? haben: So gibt es extra Wörter für ?fliegenden Schnee? und ?Schnee auf dem Boden?, ?Schnee auf dem Wasser?, ?frischen Schnee?, ?klebenden Schnee? und so weiter. Deutsch, Tschechisch und andere indoeuropäische Sprachen haben ein vergleichsweise ausgeprägtes Vokabular für alles, was mit Eigentum zusammenhängt: Besitz, Habe, Eigentum, Habsucht usw. Das Ngas allerdings hat kein eigenes Wort für ?haben? oder ?besitzen?. Dass jemand etwas hat, wird nur mit Umschreibungen ausgedrückt wie zum Beispiel ?er ist mit einem Auto?. Auch die Dinge, die ein Mensch besitzen kann, sind in der Sprache der Ngas sehr beschränkt. Man hat kein Kopfweh, sondern unter Kopfweh leidet man, und man kann auch keinen Hunger haben, sondern der Hunger kann einen nur plagen. Wenn ich im Deutschen sage, ich habe Hunger, bringe ich damit zum Ausdruck, dass ich alleine meinen Hunger kontrolliere: Ich bin der Besitzer meines Hungers und als solcher kann ich den Hunger auch ?verkaufen? oder sagen wir mal loswerden. Die Ngas sind anderer Meinung: Sie sehen den Menschen nicht als Besitzer des Hungers, und da er nicht der Besitzer ist, kann er ihn auch nicht nach seinem Belieben loswerden, sondern er kann ihn nur dann loswerden, wenn Gott ihn mit Essen gesegnet hat.

Donnerstag, 14. Februar 2008

Hallo

Dienstag, 12. Februar 2008

Liebe Konfis,
wenn Ihr wollt, könnt Ihr ab sofort hier bloggen.
Gruß
Handschuch

An Information

Sonntag, 3. Februar 2008

Dear Pastor,

    [Dt. Übersetzung s. unten]

Greetings to you in the name of our Lord and Saviour, Jesus Christ from the COCIN Church here in Nigeria, Africa. How are you and the Church there in Germany which God places under you? I prayerfully wish you God”s guidance and grace in all you do.
The church here is growing from strength to strength. The people are always happy to receive words from you and other members of your church. They asked me to greet you all and to inform you about this:

Pastor Yoila Meshach Golkung has been transfered to another nearby COCIN church in accordance to the arrangement of COCIN setting. He asked me to greatly greet you. That this will not affect the partnership as he will continue to be keeping in touch with you. And also the new Pastor for the church in Kudum will continue with what was started. The new Pastor has not come yet. When he resumes, I will let you know. Our prayer points for now are:

1. That God shall help both the out-going and in-coming pastors in the new churches they are taking over.
2. That God shall help them to be able to complete their new church building.
3. That God shall help all various groups in the church to be united.

These are the information I have for you now. I hope to write to you as soon as possible to inform you about some of our Christians activities here and how we celebrated them.

Thank you so much for your prayers for us here. We are so interested in the partnership and are very determined to see that it goes on lively to the glory of God and wellbeing of His people which are all of us. Remain blessed in the Lord!

– Luka Jiwul.

Lieber Herr Pfarrer,
ich schicke Ihnen im Namen von unserem Herrn und Erlöser Jesus Christus Grüße von der Christusgemeinde in Kudum. Wie geht es Ihnen und den Menschen, die Gott Ihnen anvertraute? Ich wünsche Ihnen vom Herzen Gottes Gnade und führende Hand in allem, was Sie tun.
Unsere Kirche wächst und gedeiht. Die Menschen hier freuen ich immer, wenn sie Worte von Ihnen oder von anderen Mitgliedern der Martin-Luther Gemeinde bekommen. Sie baten mich, Sie zu grüßen und Sie über folgendes zu informieren: Pfarrer Yoila Meshach Golkung wurde im Rahmen der Kirchenplanung in eine benachbarte Kirche versetzt. Er bat mich, Sie herzlich zu grüßen. Dies wird keine Auswirkungen auf die Partnerschaft haben, denn die Kirchenmitglieder werden sich weiterhin bemühen, im Kontakt mit Ihnen zu bleiben, und der neue Pfarrer wird sicherlich fortsetzen, was angefangen wurde. Der neue Pfarrer ist allerdings noch nicht gekommen. Wenn es soweit ist, werde ich Ihnen Bescheid geben.
Wir hätten ein besonderes Gebetbedürfnis in den folgenden Angelegenheiten:
1. Möge Gott beiden Pfarrern, dem scheidenden wie dem künftigen, helfen.
2. Möge Gott helfen, das neue Kirchengebäude zu Ende zu bauen.
3. Möge Gott helfen, die Gruppen und Kreise in der Gemeinde aufrechtzuerhalten und zu stärken.
Das sind die Neuigkeiten, die ich für Sie im Moment habe. Ich hoffe Ihnen bald wieder zu schreiben über die christlichen Aktivitäten und Festivitäten hier.
Vielen Dank für Ihre Gebete für uns. Wir sind von der Idee der Partnerschaft überzeugt und glauben fest daran, dass sie lebendig weitergehen wird zu Ehren Gottes und zum Wohlergehen Seiner Kinder, die wir alle sind. Gott segne Sie!
Luka Jiwul