Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Neues aus Kudum

Dienstag, 18. Juni 2013

Dear Pastor,
Hearty greetings from Kudum to you and the members of the Church. We are well and hope so also you over there? May God continue to keep, bless and increase us all to His glory and well being of humanity.
We want to inform you being our partner in the work of God here on earth that God is adding more members to His Church:
1. We presently have 12 new converts who want to be baptized and are currently undergoing teaching and training in the Church.
2. The house of our Pastor was destroyed by rainstorm. So there is urgent need to rebuild it for the Pastor and his family to have shelter.
We therefore count on your prayers and support please. We remain grateful for your previous support at various time. We also joyfully hope for the coming of Melanie Kappel on missions visit to Kudum so she could see these things on behalf of your Church.
Thank you.
Luka Jacob Jiwul,
Partnership Coordinator.

Lieber Pfarrer,
herzliche Grüße aus Kudum an Sie und Ihre Gemeinde. Uns geht es gut und wir hoffen, Ihnen geht es genauso!? Möge Gott auch weiterhin uns alle erhalten, segnen und erhöhen zu seinem Ruhm und zum Wohle der Menschen.
Wir möchten Sie als unsere Partner bei Gottes Werk hier auf Erden darüber informieren, dass Gott weitere Mitglieder zu seiner Herde hinzufügt. Wir haben gegenwärtig zwölf Neu-Bekehrte, die getauft werden möchten und zur Zeit ihren (Tauf)Unterricht in der Kirche absolvieren.
Leider wurde das Haus unseres Pastors bei einem Unwetter zerstört. Wir müssen es dringend wieder aufbauen, dass er und seine Familie wieder ein Obdach haben.
Wir zählen auf Ihre Gebete und Unterstützung. Wir denken dankbar an Ihre wertvolle Unterstützung zu unterschiedlichen Zeiten.
Wir sind auch froher Hoffnung, dass Melanie bald Kudum besuchen wird und sich vor Ort alles im Namen Ihrer Kirchengemeinde anschauen kann.
Wir danken Ihnen.
Luka Jacob Jiwul,
Partnerschaftskoordinator

Brunnen in Kudum

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Hier gibt es ein paar aktuelle Bilder aus Kudum.sam_47731
The Church is going on well. Six are undergoing teaching to be baptized in October this year. Boys Brigade are also undergoing training currently.
The Pastor’s wife gave birth to a baby boy on 2nd June, 2012 and the baby is very well. His name is ‘Nenmigogaklisa’ meaning, ‘Is God for only one person?’
The Church has purchased musical instruments to be used during Church service and worship – only keyboard remaining.
sam_47801
The water hand-pump is supplying water up to now and many people around the area are getting water from there. For us here we are now in rainy season with much rainfall in August. So scarcity of water is not much. Kudum people are so happy and grateful for the water hand-pump for unlike others done by the Government in some areas, they have developed one problem or the other and some even out of use. But this one provided by the partner Church in Dietzenbach still working well.
sam_47741
The Pastor of the Church here, Yasa Bulus, Women Leader, Monica Kopshang and all the Church officials and members are sending their hearty greetings to the Pastor and members of the partner Church in Dietzenbach, Germany.
My greetings to all too please. Thank you.
Yours brother in Christ,
Luka Jacob Jiwul, Nigeria

The Water Borehole

Freitag, 10. Juni 2011

Dear Pastor,
With the hope that you are well with your family and members of the lovely Dietzenbach Church, I wish to heartily greet you all. We here in Kudum are well and sending our greetings to you. We prayerfully wish you well in your homes, Church and workplaces.
I wish to inform you that I have mobilized for financial support from our Local Government to be able to complete the money for the drilling of the water borehole. The Local Government promised helping but we are yet to receive any support from there. But meanwhile, the money the Church in Dietzenbach gave to Kudum through me was used to get the work started. At the moment, the drilling is completed and the pipes were also installed. The company that did the work is now waiting for us to give the balance payment which we are hoping the Local Government will respond on time.
We thank you for your support so far. I have been trying to attach and send d pictures to you but going through at the moment. I will keep trying and hope to succeed one day.
Thank you so much. Our greetings to all the Church members please. God””””s willing my coming back to Germany will be in September this year.
Yours,
Luka.

Lieber Herr Pfarrer,
Mit der Hoffnung, dass es Ihnen mit Ihrer Familie und den Mitgliedern der schönen Kirche in Dietzenbach gut geht, möchte ich Sie alle herzlich grüßen. Uns in Kudüm geht es gut und wir senden unsere Grüße an Sie. Wir wünschen Ihnen mit unseren Gebeten Gesundheit in ihren Häusern, der Kirche und ihren Arbeitsplätzen.
Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich finanzielle Unterstützung von unserer Regionalregierung mobilisieren konnte: damit haben wir nun genug Geld für das Bohren des Wasser-Bohrlochs. Die Regionalregierung versprach zu helfen, allerdings haben wir bisher die Unterstützung von dort her noch nicht empfangen. Aber inzwischen wurde das Geld der Dietzenbacher Kirchengemeinde, das ich nach Kudum gebracht habe, dafür verwendet, um die Arbeit aufzunehmen. Die Bohrungsarbeiten sind abgeschlossen und die Rohre wurden ebenfalls installiert. Das beauftragte Unternehmen wartet nun auf die von uns erhoffte Restzahlung der Regionalregierung.
Wir danken Ihnen für Ihre bisherige Unterstützung. Ich habe versucht, Bilder für Sie beizufügen, aber das funktioniert im Moment nicht. Ich werde es weiter versuchen und hoffe morgen auf Erfolg.
Vielen, vielen Dank. Unsere Grüße gehen an alle Mitglieder der Kirchengemeinde. So Gott will werde ich im September diesen Jahres nach Deutschland zurückkehren.
Mit freundlichen Grüßen
Luka.







Grüße aus Kudum

Montag, 28. Februar 2011

Dear Pastor,
Greetings to you and the members of the church in Dietzenbach in the name of our risen Lord and Saviour, Jesus Christ. Sorry that I could not write to you all this while. I was taking my time to get some specific things before writing to you so that I can give you definite information from Kudum regarding the partnership and especially concerning the money you gave through me.
The Church in Kudum is doing well and they are very grateful with the partnership and prayerful about it. The 1500 euro given through me when converted into Naira, our currency, it will amount to 300,000 naira. This amount we found out that it will not be enough to drill a borehole as intended. Borehole is the better option for sourcing water around here. Specialists will come with their machines to do the survey and then the drilling. When water is found, then the pumping facilities will be fixed and by swinging the handle, water will come up and pour into the water containers as people come from their homes to get the water. Find attached here sample pictures of the borehole I am talking about. For us to have the borehole, we need about 300,000 naira more again. So at the moment, we are working to form a committee that will help in raising the remaining amount so we could have the borehole drilled. For it is yet to be done.
Sir, attached here also are some pictures of the church building in Kudum. The Church is completed as you can see. I hope to be in Kudum one day on a sunday so that I will take photos of the church with people and possibly a video coverage so that you can see the people and also hear them in their worship in church and expressions towards the partnership.
Thank you sir and our hearty greetings to all the church members.
Yours,
Luka Jacob Jiwul.

Übersetzung:
Lieber Herr Pfarrer,
Grüße an Sie und die Mitglieder der Kirche in Dietzenbach im Namen unseres auferstandenen Herrn und Heilandes Jesus Christus. Tut mir leid, dass ich Ihnen bisher nicht schreiben konnte. Ich hatte Zeit genommen um einige Dinge zu klären, damit ich Ihnen genaue Informationen aus Kudum bezüglich der Partnerschaft und insbesondere in Bezug auf das Geld, das Sie durch mich übergeben haben, zu geben.
Der Kirchengemeinde in Kudum geht es gut. Alle sie sind sehr dankbar über die Partnerschaft und beten dafür. Die 1500 Euro, die durch mich übergeben wurden, sind in 300.000 Naira, unsere Währung, umgetauscht worden. Wir haben herausgefunden, dass dieser Betrag nicht ausreicht, um wie vorgesehen ein Bohrloch zu bohren. Ein Bohrloch ist die beste Möglichkeit, um in der Gegend hier Wasser zu finden. Spezialisten werden mit ihren Maschinen kommen, um nach Untersuchungen dann zu bohren. Wenn dann Wasser gefunden wird, müssen die Pumpanlagen fixiert werden. Durch Pumpen mit der Hand, wird das Wasser gefördert und kann mit Wasser-Kanistern in die Häuser zu den Menschen gebracht werden. Unten sehen Sie ein Beispielbild. Damit wir ein solches Bohrloch bekommen, brauchen wir noch mal rund 300.000 Naira. Im Moment bilden wir einen Ausschuss, der den Restbetrag besorgen soll, damit das Bohrloch gebohrt werden kann. Das ist das, was jetzt getan werden muss.
Die Kirche ist abgeschlossen, wie Sie unten sehen können. Ich hoffe, auch einmal an einem Sonntag in Kudum zu sein, damit ich Fotos von der Kirche mit Menschen machen und möglicher sogar ein Video drehen kann, damit Sie die Menschen auch im Gottesdienst sehen und hören können, wie sie zur Partnerschaft stehen.
Vielen Dank Herr und unsere herzlichen Grüße an alle Mitglieder der Kirche.
Ihr
Luka Jacob Jiwul

Die Church of Christ in Kudum

Die Church of Christ in Kudum

Brunnen

Brunnen

Mit geschlossenen Augen schauen

Sonntag, 1. März 2009

Ein Gottesdienst zwischen schiefen Wänden und frohen Herzen

Ein Mensch betritt die alte Kirche unserer Partnergemeinde in Kudum. Vor seinen Augen eröffnet sich ein sonderbarer Anblick: Die Wände sind schief, unverputzt und haben Risse, die Fenster passen nicht in ihre Rahmen und verfehlen somit ihre Funktion, vor Unwetter zu schützen, die Blechteile fangen an zu rosten.
Das Haus ist aber bis zum letzten Plätzchen gefüllt, ja sogar mehr als das: Die Menschen sitzen in Zweierreihen, die Dünnen (meist Kinder) auf dem Schoß der Kräftigeren, was nicht nur Platz schafft, sondern auch die Gemütlichkeit fördert, denn so müssen sie sich wenigstens nicht auch auf den harten Lehmbänken das nicht so weich gepolsterte Hinterteil platt drücken. Einen kurzen Augenblick schaut der Zuspätgekommene enttäuscht, weil er wohl in einer der Nachbarkirchen nach einem freien Stuhl wird suchen müssen, aber schon rücken einige zusammen, sodass auch er noch reichlich Platz findet.
So eine Nachlässigkeit, ja Schlamperei, denkt der Zuspätgekommene, dessen Ästhetik liebendes Auge von der Schiefheit und farbigen Unregelmäßigkeit der Wände beleidigt wird, und entgleitet dabei in Gedanken in sein weit entferntes Heimatland. Dort gibt es Häuser mit Fenstern, die solche Fensterbretter haben, dass die Luftblase in der Wasserwaage höchstens um ein Härchen einem der beiden Striche näherrückt, und Wände, deren Farbe mit der der Stuhlbeine, des Lüsters und der Seidenpolster harmoniert, da kennt er Gärten, deren Rasen so weich und gleichförmig sind, als ob noch nie ein Kind Fußball auf ihnen gespielt hätte: Das sind Süßigkeiten fürs Auge!
Trommeln, Rasseln und mit Klatschen und Tanz begleiteter Gesang reißen aber den Träumer aus seinen Gedanken und er wird gezwungen, seine Hüften in dem ihm unbekannten Rhythmus ungeschickt hin und her zu schwingen. Nervös beobachtet er die Anderen und versucht, ihre geschmeidigen Bewegungen nachzuahmen und in ihr Klatschen einzustimmen. Aber er hüpft nur unbeholfen hin und her und die Hände steckt er lieber in die Taschen, um mit seinem falschen Klatschen nicht aufzufallen. Ungeduld überfällt ihn und es wird ihm unbehaglich. Sehnlichst erwartet er das Ende des Lobpreises.
Aber kein Ende kommt. Schweißperlen rinnen über sein Gesicht. Die Augen gleiten von der schwingenden Menge zu den Rissen in der Wand. Es wird ihm schwindlig und die schiefen Wände drohen auf ihn einzustürzen. Er schließt die Augen?
Er schließt die Augen und hört nur noch den Gesang derer, die mit ganzem Herzen Gottes Namen erheben, die ihn preisen und ihm danken. Und allmählich verlässt die linke Hand die Hosentasche und kurz danach folgt auch die rechte. Sie berühren sich, zuerst zögerlich, aber dann bewegen sie sich mit voller Kraft aufeinander zu und klatschen im Rhythmus des Liedes. Die Hüften fangen an, sanft hin und her zu kreisen, und sein Mund öffnet sich, um mit voller Kraft zu singen und mit ganzem Herzen Gottes Namen zu erheben, ihn zu preisen und ihm zu danken.
Nach drei Stunden sinkt der Zuspätgekommene glückselig zu Boden. Sie tragen ihn hinaus in den Schatten eines Baumes vor der Kirche. Sie setzen ihn auf eine herbeigeholte Holzbank und bieten ihm eine Kalebasse (Tasse) Weer an, ein mit Mehl und Honig zubereitetes Erfrischungsgetränk. Bis die Sonne am Horizont verschwindet und eine kühle Brise die Hitze wegweht, werden ihm Geschichten erzählt.
Erst in der Dunkelheit der Nacht ? als die Augen schlafen gegangen sind ? geht ihm ein Licht auf. Die Wände sind nicht aus Nachlässigkeit unverputzt, schief und zerrissen, sondern aus Liebe. Aus Liebe zu unserem Herrn, der zu uns spricht: ?Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.? (Mt 7,21). Der Herr, der uns lehrt, unsere Zeit nicht an die rostenden und vergänglichen Dinge dieser Welt zu verschwenden, sondern sie ihm zu schenken und unseren Nächsten.
Mirka Holubova

Pastor Lokdang Gonzuk ist Vater

Mittwoch, 11. Februar 2009

Dear Pastor Uwe,
On behalf of my family and the Church here, I am writing this to deeply appreciate your kind letter of congratulation to me on the birth of our baby girl, Rotritdung. I really appreciate it and may the good Lord richly bless you for such a loving heart towards us here. I strongly believe that your hearty prayer and wishes in the mail will be answered by God.
We with strong faith in the Lord look forward to experiencing more of God”s goodness in diverse dimensions to His glory and our wellbeing in Jesus” name.
Thank you and remain blessed in Him.
Yours in the Lord”s Service,
Pastor Lokdang Gonzuk,
Church of Christ in Nigeria.

Zur Geburt viel Glück

Sonntag, 25. Januar 2009

Lokdang Gonzuk, der Pfarrer unserer Partnergemeinde in Kudum, und seine Frau Ritsitmwa haben ihr erstes Kind bekommen. Ihre Tochter wurde am 19. Januar um 4.03 Uhr geboren. Wir wünschen der kleinen Rotritdung (das bedeutet: ?Liebe ist wunderbar?) Gottes reichen Segen! Möge sie zu einem Kinde Gottes heranwachsen und das Licht unseres Herrn auf diese Erde weitertragen!
?Siehe, Kinder sind eine Gabe Gottes!? (Psalm 127,3)

Hallo

Samstag, 1. Dezember 2007

Gott zum Gruße,
hiermit wird der weblog der Evangelischen Martin-Luther-Gemeinde Dietzenbach-Steinberg (EMLGDS) eröffnet.
Uwe Handschuch, Pfarrer.